fbpx Skip to main content

Saarländische Lyonerpfanne – Rezept

Es ist ein saarländisches Pfannengericht, welches schnell in der Zubereitung ist und gleichzeitig eine herzhafte Note mitbringt. Neben den gebratenen Kartoffeln und der Lyoner rundet ein Spiegelei das Pfannengericht ab. Die Rezeptzutaten können dabei sehr variabel sein und beispielsweise sehr gut durch Paprika oder Käse ergänzt werden.

 

Die Lyoner Pfanne ist eine typische regionale Spezialität aus dem Saarland. Lyoner ist im Grunde genommen nichts anderes wie eine Fleischwurst, die ursprünglich aus Lyon stammt, einer Stadt in Frankreich. Dort trägt sie typischerweise den Namen Cervelas. Sie kann kalt oder warm gegessen werden, für einen Wurst- oder Fleischsalat verwendet oder in dünnen Scheiben als Brotbelag genossen werden.

 

Zubereitungszeit: 30 Minuten

Personen: 5 Personen

 

Saarländische Lyonerpfanne Rezept

 

Zubereitung der saarländische Lyonerpfanne:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 250 g Champignons
  • 300 g Frühlingszwiebeln
  • 10 große Kartoffeln
  • 50 ml Olivenöl
  • 1 ½ Ringe Lyoner
  • Prise Salz, Pfeffer, Paprikapulver
  • 5 Eier

 

Zubereitung der saarländische Lyonerpfanne:

 

  1. Die Zwiebeln schälen und in kleine Stücke schneiden. Den Knoblauch ebenfalls schälen und ganz fein schneiden.
  2. Die Champignons putzen und in Scheiben schneiden. Die Frühlingszwiebeln abbrausen, eventuell ein äußeres Blatt entfernen und würfeln.
  3. Wasser in einen Topf geben und erhitzen. Die Kartoffeln hineingeben und bissfest kochen. Danach in ein Sieb geben, kurz abkühlen lassen, anschließend pellen und in Scheiben schneiden.
  4. Eine Pfanne erhitzen und darin das Olivenöl erwärmen. Die Kartoffelscheiben hineingeben und gleichmäßig anbraten.
  5. In der Zwischenzeit den Lyoner von der Haut befreien und in kleine Würfel schneiden.
  6. Sobald die Kartoffeln gut angebraten sind, dann die Champignons, Frühlingszwiebeln und Lyoner hinzufügen. Alles gut verrühren und noch einige Minuten garen lassen.
  7. Die Gewürze zugeben und alles gut abschmecken. Zum Schluss das Ei über dem Gericht aufschlagen, garen lassen und portionsweise auf Tellern servieren.

 

Die Zubereitung geht schnell und einfach und ist perfekt für zwischendurch. Am besten schmeckt dazu ein frischer Salat mit einer Vinaigrette oder einem Joghurt-Dressing.


Ähnliche Beiträge